Diese Webseite verwendet Google Analytics zur Erfassung von Statistik-Daten in anonymisierter Form. Ein Personenbezug kann nicht hergestellt werden. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Zustimmen Ablehnen

Bewusstwerdung

Folgenden Zusammenhang hatte ich bereits erwähnt:

Es gibt im Inneren des Menschen einen Punkt oder auch eine Instanz, die sich über das erheben kann,

Wir haben Zugang zu einer Wahrheit, die über all das hinausgeht. Indem wir diesen Zugang in uns erkennen, können wir die Welt verändern - wirklich verändern.

Das ist der Glauben der Berge versetzt.

Aber wie genau findet man diesen Zugang?

Unsere Erfahrungen entstehen als Verwirklichung bestimmter Ideen. Es verwirklichen sich DIE Ideen als Erfahrungen, die unser Handeln bestimmen. Die Ideen bestimmen unser Handeln, weil wir sie für wahr halten.

Wenn unsere Erfahrungen negativ sind und wir gern andere Erfahrungen hätten, dann müssen wir unser Handeln anderen Ideen folgend lassen.

Dabei gibt es aber folgendes Problem:

Wir kennen die Ideen nicht!

Wir wissen nicht, welche Ideen unser Handeln bestimmen. Wir sind mit einer negativen Erfahrung konfrontiert und wissen aber nicht: wieso eigentlich?

Wir würden ja unser Handeln gerne neuen Ideen folgen lassen, aber wir wissen weder welchen Ideen unser Handeln momentan folgt, noch welchen Ideen es in Zukunft folgen soll, damit die Erfahrungen positiv werden.

Die Ideen sind in unserem Unterbewusstsein verborgen. Es braucht einen Prozess, der sie nach oben bringt.

Aber warum sind die Ideen in unserem Unterbewusstsein verborgen?

Die Ideen sind in unserem Unterbewusstsein verborgen, weil wir sie für so unumstößlich wahr halten, dass wir nie und nimmer daran rütteln würden.

DIE WELT IST SO!

Darüber braucht man gar nicht nachdenken. Also ab damit ins Unterbewusstsein.

Erschwerend kommt ja noch hinzu, dass unsere Erfahrungen die falschen Ideen bestätigen.

Noch mal unser Beispiel:

"Es geht nicht."

Also brauchen wir es auch gar nicht erst zu versuchen.

Und wenn wir es dann doch versuchen, bestätigt es sich vielleicht noch: "Ich habe es ja gleich gesagt: Es geht nicht!"

Was wir brauchen, ist ein Prozess der Bewusstwerdung, der diese Ideen in unser Bewusstsein aufsteigen lässt auf eine Weise, dass sie dort als falsch erkannt werden.

Und dann müssen wir nicht mehr blind auf den materiellen Anschein reagieren. Dann können wir TATSÄCHLICH über das hinausgehen, was wahr zu sein scheint - aber nicht wahr ist.

Aber wie funktioniert er, dieser Prozess der Bewusstwerdung?

Wie können wir Ideen als falsch erkennen, die zunächst in unserem Unterbewusstsein schlummern und die durch das praktische Geschehen auch noch andauernd bestätigt werden?

nächstes Kapitel: Gefühle als Schlüssel